Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 23.01.2018
Hintergrund-Infos

Familienfreundlichkeit - Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität

Mit der Personalmarketingstudie 2010 "Familienfreundlichkeit - Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität" hat das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Bedeutung von Familienfreundlichkeit im Personalmarketing untersucht. Bereits zum zweiten Mal wurden 300 Personalverantwortliche und über 3.000 Beschäftigte aus deutschen Unternehmen befragt, die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fach- und Führungskräfte wollen heute beides: Beruf und Familie. Aus der Personalmarketingstudie 2010 geht u.a. hervor, dass für 90 Prozent der Beschäftigten im Alter von 25 bis 39 Jahren mit Kindern und auch für 70 Prozent der Beschäftigten der gleichen Altersgruppe ohne Kindern die Familienfreundlichkeit bei der Arbeitgeberwahl ebenso wichtig ist wie das Gehalt - oder sogar noch wichtiger. Diese Präferenz ist aber nicht auf diese eigentliche Altersgruppe mit Kindern begrenzt, sondern wird offensichtlich breit geteilt. Auch 72 Prozent der Beschäftigten zwischen 40 und 49 Jahren legen auf die Familienfreundlichkeit des Unternehmens Wert.

Mehr Infos? Die Möglichkeit zum Download der Kernaussagen der Studie haben Sie auf der Seite des BMFSFJ unter folgenden externen Link .