Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 19.04.2018
Vereinbarkeit für Alleinerziehende

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hat den Startschuss für zwölf Pilotstandorte gegeben, die Alleinerziehende zukünftig stärker bei der Arbeitssuche und im Erwerbsleben unterstützen. Die Projekte sollen vor allem bereits vorhandene Angebote stärker vernetzen.
Die zwölf Projektstandorte wurden aus 270 Bewerbungen ausgewählt. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert sie für ein Jahr mit jeweils bis zu 40.000 Euro. In dem Projekt "Vereinbarkeit für Alleinziehende" sollen beispielhaft stabile und nachhaltige Netzwerke zur Integration von Alleinerziehenden in den Arbeitsmarkt etabliert werden. Es ist Teil der kooperativen Partnerschaft des Bundesfamilienministeriums und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit der Bundesagentur für Arbeit. Ziele sind unter anderem:

* die individuelle Förderung der Alleinerziehenden bei der Arbeitssuche durch Coaching und passgenaue Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote und
* der Aufbau einer bedarfsgerechten und verlässlichen Kinderbetreuung auch in den Randzeiten

"Alleinerziehende sind in der Mehrzahl nicht nur ebenso gut ausgebildet wie Mütter, die einen Partner an ihrer Seite haben, sie sind auch überdurchschnittlich motiviert und wollen wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen", erklärte Bundesministerin Ursula von der Leyen zum Start des Projekts. "Weil sie den Alltag mit Kindern alleine meistern müssen, haben sie aber häufig Schwierigkeiten, eine passende Arbeit zu finden. Oft scheitert der Wiedereinstieg allein daran, dass es keine Kinderbetreuung gibt. Mit unseren Projekten, die an den jeweiligen Standorten ein dichtes Netz aus Beratung und praktischer Hilfe knüpfen, unterstützen wir Alleinerziehende auf dem schwierigen Weg zurück ins Erwerbsleben. Das stärkt die Eigenständigkeit dieser Mütter und ist der wirksamste Schutz vor Kinderarmut."

Die Arbeits- oder Ausbildungsaufnahme soll Teil eines effizienten Unterstützungsnetzes werden. Aus dem Bundesfamilienministerium heraus werden engere und systematische Kooperationen der Arbeitsagenturen und JobCenter mit den Lokalen Bündnissen für Familie, den Mehrgenerationenhäusern und den familienfreundlichen Unternehmen gefördert. Sie reichen vom Mittagstisch über Hol- und Bringdienste, Ferien und Notfallbetreuung, Unterstützung in Erziehungs-, Weiterbildungs- und Alltagsfragen. In den Lokalen Bündnissen für Familie sind heute schon 130 Arbeitsagenturen und 5.000 Unternehmen Partner. Sie können mit einer neuen Integrationskultur helfen, Erwerbstätigkeit und Familienalltag für Alleinerziehende zu vereinbaren.

 

Dieser Artikel ist der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entnommen. Zahlen, Daten und Fakten, sowie die Projektstandorte können dort eingesehen werden. Hier gelangen Sie zu der genannten Seite.