Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 22.10.2018
Der Hintergrund

Der Hintergrund: Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben nach wie vor ausbaufähig

Der Anteil der Frauen am Erwerbsleben steigt auch im Münsterland seit Jahren kontinuierlich an - soweit die positive Nachricht. Etwas genauer betrachtet fällt die Erfolgsbilanz allerdings wohl weniger positiv aus als es scheint. Abgesehen davon, dass der Frauenanteil an der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach wie vor nicht dem an der erwerbsfähigen Bevölkerung entspricht, fällt auf, dass insbesondere im ländlichen Raum die 40% Quote nicht erreicht wird.

Dieses Bild verschärft sich noch dadurch, dass ein Teil der Beschäftigungsverhältnisse von Frauen Teilzeitarbeitsverhältnisse und sog. Minijobs ist. So zeigen Analysen, dass im Münsterland Wirtschaftszweige mit sehr hohem Frauenanteil wie dem Gastgewerbe und den haushaltsnahen Dienstleistungen fast ausschließlich geringfügig Beschäftigte einsetzen. Der Anteil von geringfügig Beschäftigten ist auch im Handel mit rund einem Drittel in unserer Region relativ hoch.*

Somit stellt nach unserer Einschätzung der Arbeitskreis „Frau&Beruf Münsterland“ zu Recht fest, dass das „Ziel einer Existenz sichernden Erwerbstätigkeit beider Geschlechter nicht erreicht“ ist.** Sicherlich wird dieses Ziel gesellschaftspolitisch nicht allgemein geteilt. Wirtschafts- und arbeitsmarktpolitisch ist es aber anzustreben, die im Vergleich mit dem männlichen Bevölkerungsanteil mindestens so gut ausgebildeten Frauen stärker entsprechend ihrer vorhandenen Qualifikationen und Kompetenzen in das Wirtschaftsleben zu integrieren als dies bislang der Fall ist. Folgerichtig heißt es explizit: „Vordringlich muss es in den nächsten Monaten darum gehen, ein Dauerproblem des münsterländischen Arbeitsmarktes anzugehen: die Frauenunterbeschäftigung bzw. –erwerbslosigkeit.“***

 

*Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen (2006). Beschäftigungsentwicklung und Wirtschaftsstruktur.

**Entwurf Rahmenkonzeption zur Umsetzung des Gender Mainstreaming und der Förderung der Erwerbstätigkeit im Münsterland im Rahmen der ESF-kofinanzierten arbeitsmarktpolitischen Programme. Stand 14.08.2007.

***Regionalagentur Münsterland: Konzept zur Umsetzung der ESF-kofinanzierten Arbeitsmarktpolitik des Landes NRW im Münsterland im Zeitraum 2007-20013. Entwurf, Stand 10.10.2007. S. 6.