Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 22.01.2018
Kreis zeichnet Familienfreundlichkeit aus
Dreingau Zeitung, 31.03.2010

Kreis zeichnet Familienfreundlichkeit aus

Drensteinfurt/Sendenhorst. Erstmals haben der Kreis Warendorf und die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (gfw) im Jahr 2009 den Wettbewerb "Unternehmen(s)plus Familie" ausgeschrieben.

Angesprochen waren Unternehmen, die sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einsetzen und bereits entsprechende Ideen und Konzepte praktisch umsetzen. 30 Firmen haben sich beteiligt und ihre Ideen der Jury präsentierrt.

Außerhalb der Konkurrenz, da sie von der Größe einfach nicht mit mittelständischen Unternehmen zu vergleichen sind, haben auch die Städte Drensteinfurt und Sendenhorst an diesem Wettbewerb teilgenommen.

In einer Sonderkategorie wurden beide für ihre Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ausgezeichnet. Aspekte wie das Arbeitszeitmanagement, die Unternehmenskultur oder der Familienservice für Beschäftigte waren dabei von Interesse für die Jury.

Am vergangenen Freitag wurden die Preisträger vorgestellt und mit Urkunden ausgezeichnet. "Wir wollten mit dem Wettbewerb den Nachweis erbringen, dass familienfreundliche Unternehmensstrukturen keine Beeinträchtigungen bedeuten, sondern Vorteile für die Firmen mit sich bringen", so gfw-Vorsitzende Petra Michalczak-Hülsmann.