Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 21.10.2018
Familienfreundliche Unternehmen fördern
Die Glocke, 18.10.2008

Familienfreundliche Unternehmen im heimischen Raum fördern

Kreis Warendorf (gl). Mit dem Startschuss des „Netzwerks Familie, Arbeit, Mittelstand im Münsterland“, kurz Famm, erweitert die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (GfW) ihr Dienstleistungsangebot um den Beratungsschwerpunkt „Vereinbarkeit Familie und Beruf“
Wünschen sich familienfreundliche Strukturen in den heimischen Unternehmen: (v. l.) Kreisdirektor Dr. Heinz Börger, Monika Leiking (GfW), Landrat Dr. Olaf Gericke und Manfred Nienhaus (GfW).

 

Wünschen sich familienfreundliche Strukturen in den heimischen Unternehmen: (v. l.) Kreisdirektor Dr. Heinz Börger, Monika Leiking (GfW), Landrat Dr. Olaf Gericke und Manfred Nienhaus (GfW). 

 

Ebenso wie die drei anderen Landkreise im Münsterland – Borken, Coesfeld und Steinfurt – berät und unterstützt die GfW im Rahmen des Netzwerks Famm Unternehmen bei der Einrichtung familienfreundlicher Strukturen. Damit knüpft sie an die Empfehlungen des Familienberichts des Kreises Warendorfs an, den Stellenwert von Familien zu erhöhen und familienfreundliche Strukturen zu fördern. „Ziel des Projekts ist es, die Entwicklung von familienfreundlichen Strukturen vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen positiv zu beeinflussen“, erklärte Monika Leiking von der GfW. Im Zuge des Fachkräftebedarfs werden insbesondere qualifizierte Frauen benötigt, die bei einem Wiedereinstieg nach der Familienphase oder bei einer Neueinstellung auf familienfreundliche Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz achten. „Im derzeitigen Wettbewerb der Unternehmen um gut ausgebildete Fachkräfte sind die Einrichtung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen und moderne Ansätze der Arbeitszeitgestaltung eine gute Strategie, um qualifizierte Beschäftigte im Kreis Warendorf zu sichern oder neu zu gewinnen“, betont Landrat Dr. Olaf Gericke. Mit der Entwicklung eines Qualitätssiegels „Familienfreundliches Unternehmen“, dem Ausbau der Kinderbetreuung und der Erweiterung lokaler Netzwerke wollen die Akteure der vier Landkreise gemeinsam Meilensteine setzen. Daran knüpft auch der geplante Kreis-Wettbewerb in 2009 um den familienfreundlichsten Betrieb im Kreis Warendorf an. Er soll eine gute Vorlage für Unternehmen bieten, die zukünftig das Qualitätssiegel erwerben wollen. Unternehmen, die sich beraten lassen möchten, und andere Interessierte wenden sich an:

www.gfw-waf.de

Monika Leiking, Tel.: 02521 / 850524, E-Mail: leiking@- gfw-waf.de