Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 24.04.2018
Auftaktsitzung des Gesellschaftlichen Beirates
30.09.2008

Auftaktsitzung des Gesellschaftlichen Beirates FAMM

Eine nachhaltige Aufwertung der Familie, eine Verdopplung der Leistungsanstrengungen der jungen Generation sowie eine bedeutende Steigerung des Anteils von Frauen und über 65-Jährigen in der Arbeitswelt – diese Entwicklung prognostiziert die aktuelle Studie „Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben.“ Bis zum Jahr 2030 wird für bis zu 80 Prozent der unter 34-Jährigen der Wunsch nach Familiengründung bestehen. Laut Prognose werden aber auch 52 Prozent der Frauen erwerbstätig sein – gegenüber derzeit 37 Prozent.
Dieser kulturelle und mentale Wandel hat im ländlichen Münsterland bereits Einzug gehalten und eröffnet gleichzeitig neue Chancen. „An der Zukunftsfähigkeit des Münsterlandes, an seiner Wirtschafts- und Innovationskraft haben Familien großen Anteil – und darum müssen für diese Familien auch in Zukunft die Rahmenbedingungen stimmen!“ betonte FAMM-Projektinitiator MdB Karl Schiewerling am 30. September 2008 im Rahmen der Auftaktsitzung des Gesellschaftlichen Beirates in den Räumen der DRV Westfalen.

Das aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds geförderte Innovationsprojekt FAMM steht für FAMILE–ARBEIT-MITTELSTAND im MÜNSTERLAND und verfolgt ambitionierte Ziele:
  • Einführung eines eigenen kleinen Siegels „Familienfreundlicher Betrieb“ für Klein- und Mittelständler, übertragbar auf ganz NRW
  • an den Bedarfen des ländlichen Raums orientierte neue Modelle und Kooperationsvereinbarungen zur Kinderbetreuung
  • feste Verankerung einer regionalen Arbeits- und Gesprächsstruktur zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
"Gerade die Vernetzung von Unternehmen, Verbänden, Arbeitsagenturen, Politik und Initiativen und Einrichtungen für Familien ist es, die Neues schaffen kann – und das sollte nicht immer nur eine Frage des Geldes, sondern auch der Initiative, des Mutes und er guten Ideen sein“, betonte MdB Karl Schiewerling. Darum bildet der Gesellschaftliche Beirat zum FAMM-Projekt den Brückenschlag zwischen politischem, wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Engagement. Die Mitglieder nehmen mit ihrem jeweiligen Erfahrungs- und Hintergrundwissen Einfluss auf den Projektverlauf bis 2011. Diese Impulse fließen in die Entwicklung und Umsetzung flexibler und passgenauer Lösungen für die Bedarfe im ländlichen Raum. Dazu hat ein sowohl dezentral als auch zentral im Münsterland agierendes Fachteam bereits erfolgreich seine Arbeit aufgenommen.

Erste Ergebnisse werden im Rahmen eines großen Symposiums am 30. September 2009 präsentiert. Für den münsterlandweit ausstrahlenden Erfolg dieses Symposiums haben schon jetzt alle gesellschaftlichen Akteure ihre volle Unterstützung zugesagt:
  • Evangelische Kirche von Westfalen, Superintendent Joachim Anicker
  • Diözesankomitee der Katholiken, Vorsitzende Margret Pernhorst
  • IHK Nord Westfalen, Präsident Hans Dieler
  • Handwerkskammer Münster, Präsident Hans Rath
  • Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband, Pressesprecher Hans-Heinrich Berghorn
  • Kreishandwerkerschaften Borken-Coesfeld-Steinfurt-Warendorf,
  • Hauptgeschäftsführer KH Coesfeld Dr. Michael Oelck
  • Stiftung Westfalen-Initiative, Vorsitzender Franz-Josef Hillebrandt
  • Agenturen für Arbeit Ahlen, Coesfeld, Rheine, Geschäftsführer Siegfried Leschniok
  • DGB-Region Münsterland, Vorsitzender Bernhard Tenhofen
  • Netzwerk Wohlfahrtsverbände Münsterland, Sprecherin Gabriele Markerth
  • Mehrgenerationenhaus Saerbeck, Leiterin Rendel Werthmöller
  • Arbeitskreis Alleinerziehende Münster, Sprecherin Sigrid Femi
  • Familienbund der Katholiken im Bistum Münster, Vorsitzende Elsbeth Knossalla.

Kontakt: Zentrales Projektbüro FAMM, Stefanie Pfennig, 0251 – 39 99 59 42