Das Projekt „Netzwerk FAMILIE - ARBEIT - MITTELSTAND im MÜNSTERLAND – FAMM“ ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.fam-muensterland.de steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch nach Projektabschluss für uns und unsere Partnerorganisationen ein wichtiges Anliegen. Verfolgen Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de, wie wir die Vereinbarkeit in der Gesundheitswirtschaft mit dem Projekt ampaq und im Maschinen- und Anlagenbau mit dem Projekt FAM²TEC voranbringen.


HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de
FAMM Webseite am 24.01.2018
Gute Praxis im Münsterland

......

Raymund Zapfe inventarisiert Lokale Bündnisse für Familien im Münsterland

Raymund Zapfe, Mitinitiator und Senior Experte im Projekt FAMM, hat bereits im Vorfeld der Antragstellung das Münsterland hinsichtlich familienpolitischer Initiativen wie lokaler Bündnisse für Familien, Runde Tische für Familien o.ä. analysiert und in den Projektantrag einfließen lassen. Er hat diese Analyse zu Projektbeginn dann vertieft und dem Projektteam zur Verfügung gestellt. (...mehr)

Städte-Netzwerk NRW hat viele Mitglieder im Münsterland

Eine moderne Gesellschaft braucht leistungsstarke öffentliche Einrichtungen. Ob Kinderbetreuungsangebote, Ganztagsschule oder Schwimmbäder -  gestalten Sie gemeinsam mit dem Städte-Netzwerk NRW eine neue Generation öffentlicher Einrichtungen.

(...mehr)

Das Münsterland sieht alt aus

Westfälische Nachrichten am 23.10.2008
Münster. Banger Blick in die Zukunft: Bis 2025 werden weniger 20- bis 40-Jährige im Münsterland leben. Allein der Kreis Warendorf muss in dieser für Wirtschaft und Politik sehr attraktiven Gruppe einen Rückgang von zwölf Prozent hinnehmen. Der Kreis Borken schrumpft um neun, der Kreis Steinfurt um zehn Prozent. Der Kreis Coesfeld verliert elf Prozent, sogar die Unistadt Münster muss Einbußen von 3,5 Prozent hinnehmen.

(...mehr)
......